Hunde

Jeder Hundehalter ist stolz auf seinen Hund, aber was passiert wenn der Stolz durch das Verhalten  des Hundes getrübt wird?

Der Tierarzt stellt keine gesundheitlichen Probleme fest und die besuchte Hundeschule bzw. der Hundetrainer brachte nicht den Erfolg oder konnte nicht besucht werden.

Aus irgendeinem Grund ist ein entspanntes Zusammenleben zurzeit nicht möglich oder auf Dauer so nicht mehr tragbar. Lassen Sie sich helfen bevor Sie daran verzweifeln oder gar mit dem Gedanken spielen Ihren Hund abzugeben.

Mit erfahrener Hilfe können die Gründe für das Verhalten durch eine Analyse oft auf Anhieb gefunden werden. In vielen Fällen reichen schon ein paar kleine Veränderungen im Umfeld / alltäglichen Leben aus, um eine harmonische Beziehung zwischen Mensch und Hund wieder herzustellen.

Meine Aufgabe besteht darin, dieses unerwünscht Verhalten zu analysieren, die Ursache zu finden und festzustellen „wo der Schuh drückt“. Erst dann können wir die Folge (ein gewisses Verhalten) behandelt, korrigieren, umlenken oder abstellen.

Ist die Ursache analysiert begleite ich Sie durch gezielte Änderungen und korrigiere dabei das unerwünschte Verhalten beim Hund. Wir stärken Ihre Position als Hundehalter in dem Sie die Hundsprache (z. B. Beschwichtigungssignale) besser lesen und verstehen lernen.


Bei folgenden Verhalten besteht auf jeden Fall Handlungsbedarf

 Angststörungen oder Angstprobleme

  • Angst vor bestimmten Geräuschen (Auto, Rasenmäher, Schuss bzw. Knall)
  • Angst vor Umweltreizen (Gewitterangst, Windgeräusche)
  • Angst vor Menschen (dem eigenen Besitzer, fremden Personen, Kindern)
  • Angst vor anderen Hunden oder anderen Tieren

Aggressives Verhalten gegenüber Hunden

  • Im eigenen Haushalt
  • Im Freilauf
  • An der Leine

Aggressives Verhalten gegenüber Menschen

  • Gegenüber dem Besitzer/Mitgliedern der eigenen Familie
  • Gegenüber Besuchern
  • Gegenüber Passanten (Fußgänger, Jogger, Fahrradfahrer)

Probleme beim Alleinebleiben / Trennungsangst

  • Zerstören von Gegenständen
  • Jaulen oder bellen
  • Verunreinigung der Wohnung während der Abwesenheit der Besitzer

Probleme durch negativen Stress

  • Unter- oder Überforderung
  • Chronische oder akute Schmerzen
  • Drucksituationen
  • Umgebung (Groß-/Innenstadt, Hundepension, Urlaub, Umzug etc.)
  • Hyperaktivität

Starkes bzw. ausgeprägtes Jagd- und Schutzverhalten

  • Hetzen von Haus- und Wildtieren
  • Verteidigen von Sachen und Familienmitglieder
  • Dominanz
  • Selbstschutzaggression
  • Abhängigkeit (Ball- und Stöckchenjunkies)


Nicht jeder Hund ist gleich, bei der Analyse werden rassespezifische Eigenschaften berücksichtigt und einbezogen!